Mitwirkende gesucht

Circles

Jede Stadt hat ihren Rhythmus aus täglichen Routinen. Jede Stadt bildet ein Gefüge aus Transaktionen, Gesprächen und Begegnungen. Jede Stadt hat eine Struktur aus Klängen, Gerüchen, Emotionen und Farben. Die Chor-Sinfonie CIRCLES übersetzt dieses vielschichtige Muster in eine groß angelegte Performance für Hunderte von Mitwirkenden, Chöre und Einzelpersonen. Komponist Amir Shpilman, Regisseurin Marie Bues, die Tänzerin Ariel Cohen und der Künstler Yair Kira entwickeln zusammen mit 300 Chorsänger*innen ein Ritual, eine chaotisch-eruptive Feier der komplexen Stadt und der Menschen in ihr.

Mehr Informationen

»Bin ich Zuschauer*in oder Teil der Aufführung?«

CIRCLES. Eine Musikperformance im öffentlichen Raum von Marie Bues, Amir Shpilman, Ariel Cohen und Yair Kira

 

CIRCLES ist interdisziplinär, experimentell, vor allem aber ist CIRCLES eine bemerkenswerte Neuinterpretation der Idee des Raum-Klangs und der Idee von Musik als Gemeinschaft stiftendem, aber möglicherweise auch schön verstörendem Ritual. Amir Shpilman, der sich als Komponist und Dirigent für die Körperlichkeit von Musik interessiert, lässt rund 300 Laiensänger*innen performen. Als Kontrapunkt zur Menge agiert die Tänzerin Ariel Cohen. Flankiert werden die bewegt-klingenden Aktionen von 3-D-Performances, entwickelt von dem Multimedia-Künstler und Designer Yair Kira. Dabei überträgt eine Vogelschau-Kamera die Veränderungen im konzentrischen Kreis der Performer*innen auf ein Gebäude. Regie führt Marie Bues, Regisseurin und seit 2013 mit Martina Grohmann im Tandem, künstlerische Leiterin des Theater Rampe in Stuttgart.

Amir Shpilmans Vision von CIRCLES ist dann eingelöst, wenn die Zuschauer*innen, die durch die unmittelbare Nähe zu den Sänger*innen einem extrem intensiven, irritierenden Klangerlebnis ausgesetzt sind, am Ende hoffentlich mit der vieldeutig schillernden Frage zurückbleiben: »Bin ich Zuschauer*in oder Teil der Aufführung?«

 

Marie Bues, Regie

Amir Shpilman, Komposition

Jörg Hannes Hahn, musikalische Leitung

Yair Kira, Design

N.N., Video

Ariel Cohen, Choreografie

Marta Witak, Produktionsleitung

lokale Laienchöre

Marie Bues

ist Regisseurin und seit 2013 gemeinsam mit Martina Grohmann künstlerische Leiterin des Theater Rampe Stuttgart.

Sie hat Schauspiel an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart studiert und war anschließend als Schauspielerin an der Württembergischen Landesbühne Esslingen engagiert. Als Regieassistentin arbeitete sie von 2006 bis 2008 am Theater Basel und assistierte unter anderem Anna Viebrock, Christina Paulhofer, Renate Jett und Christiane Pohle.

Seit 2008 inszeniert Marie Bues als freie Regisseurin unter anderem am Theater Basel, Theater Osnabrück, Residenztheater München, Nationaltheater Mannheim, Theater Lübeck, Staatstheater Karlsruhe, Staatstheater Saarbrücken, Theater Magdeburg, Konzert Theater Bern, Theater an der Parkaue Berlin, Theater Heidelberg und Staatstheater Hannover. 2010 gründete sie gemeinsam mit Anna Gschnitzer das Theaterkollektiv bureau. In freien Konstellationen arbeitet sie auch mit den Gruppen Bues/Mezger/Schwabenland und Mother T. Rex, u.a. bei Garage X Wien, Schlachthaus Theater Bern, Sophiensaele Berlin. Am Theater Rampe legt sie einen Schwerpunkt auf Gegenwartsdramatik und experimentelle zeitgenössische Theaterpraktiken.

Amir Shpilman

begann seine musikalische Laufbahn im Alter von 12 Jahren als Perkussionist. Mit 17 Jahren nahm er sein Kompositionsstudium bei Efim Yofe in Tel Aviv auf. Nach weiteren zehn Jahren musikalischer Ausbildung in Paris und New York gründete Shpilman das Ensemble Moto Perpetuo, ein auf zeitgenössische Musik spezialisiertes Kammerorchester in New York. Darüber hinaus machte er einen Abschluss in Komposition an der City University of New York. Es folgte ein Master-Abschluss in Komposition mit Schwerpunkt Dirigieren an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden bei Mark Andre, Manos Tsangaris und FranzMartin Olbrisch.

Als Dirigent interessiert sich Shpilman insbesondere für die Körperlichkeit von Musik. Er arbeitet deshalb oft mit Kolleg*innen aus der Wissenschaft, bildenden Kunst, Design, Tanz und Literatur zusammen. Werke von Amir Shpilman wurden u.a. am Maxim Gorki Theater in Berlin uraufgeführt, beim Festival Heidelberger Frühling und der Biennale von Venedig. Amir Shpilman lebt und arbeitet in Berlin und Boston.

Yair Kira

ist ein bildender Künstler und Produktdesigner, der sich mit funktionalem Design und konzeptuellen Kunstwerken beschäftigt. Er hat einen ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund. Seinen dritten akademischen Abschluss als Produktdesigner hat er an der Universität der Künste Berlin erworben. Aufgrund seiner großen Erfahrung im Umgang mit neuen Technologien nimmt Yair Kira sich die Freiheit, unerwartete und neue künstlerische Ansätze zu erkunden und benutzt seine vielfältigen Kenntnisse, um interdisziplinäre zeitgenössische Kunst zu schaffen. Dafür kooperiert er mit Komponist*innen, Maler*innen, Tänzer*innen oder auch mit Ärzt*innen. Seine Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen in ganz Europa gezeigt.

Yair Kira versteht seine künstlerische Praxis als ein Experiment innerhalb und außerhalb der traditionellen Grenzen von Wissenschaft und Technik. Er benutzt Technologie und parametrisches Design, um emotionale Begegnungen zu erforschen. Im Fokus hat er dabei die Geschichte des Individuums als Teil eines komplexen Systems. Letztlich begreift Yair Kira jedes Material, jedes Objekt oder jede Maschine als ein Individuum, dem er sich unvoreingenommen sowohl physisch als auch emotional anzunähern versucht.

Ariel Cohen

in Westmassachusetts/USA geboren, absolvierte ein Bachelorstudium in Englisch und einen Masterabschluss in Tanz. Seit 2010 lebt sie in Berlin und arbeitet als freie Tänzerin u.a. mit Tino Sehgal, Micha Purucker, Nir de Volff, dem Dance Theater Karine Jost und Joshua Monten zusammen. Zudem unterrichtet sie Pilates und hat verschiedene Lehraufträge in Tanz, Choreografie, Anatomie und Kinesiologie. Seit 2011 tanzt Ariel Cohen immer wieder für backsteinhaus produktion.

© Felix_Grünschloss