Rauchzeichen

Das Land Baden-Württemberg ergreift Maßnahmen zur Luftreinhaltung an der Messstation am Neckartor: Nassstaubsaugen, Versprühen einer Essigessenz, Aufbringung eines speziellen Bodenbelages, Errichtung einer Mooswand etc. Sie sollen eine mögliche Strafzahlung abwenden. Sylvia Winkler und Stephan Köperl manipulieren durch Rauchzeichen die Messwerte der Station ebenfalls auf legale Weise und schaffen ein Korrektiv zum offiziellen Handeln. Alle Interessierten sind eingeladen, gemeinsam unter den Messfühlern eine Zigarre zu rauchen!

Konzept, Performance: Sylvia Winkler & Stephan Köperl

 

Donnerstag, 23. Juli

20:00 – 22:00 Uhr

Messstation Neckarstraße

© Winkler Koeperl VG Bildkunst
©Winkler Koeperl VG Bildkunst

Mehr Informationen

Mit Rauchzeichen thematisiert das Künstler*innen-Duo Sylvia Winkler und Stephan Köperl Stuttgarts Kampf gegen die Luftverschmutzung in der Innenstadt und insbesondere am mittlerweile bundesweit berühmt-berüchtigten Neckartor. Die Maßnahmen, die dort zur Reduzierung des Feinstaubs ergriffen wurden – Nassstaubsaugen, Versprühen einer Essigessenz, Aufbringung eines speziellen Bodenbelages, Errichtung einer Mooswand, Aufstellung von Säulen mit Filter-Kuben – halten Sylvia Winkler und Stephan Köperl für »absurd«. Und so hat das Duo die Messstation am Neckartor, »an der sowohl Gegner*innen des Individualverkehrs wie auch Kritiker*innen der Dieselfahrverbote regelmäßig demonstrieren«, für seine künstlerische Aktion Rauchzeichen ausgewählt.

Denn der Verdacht, dass »diese Maßnahmen allein dazu dienen könnten, die Messergebnisse der Station zu beeinflussen bzw. gegenüber der EU zu signalisieren, man »arbeite an einer Lösung‹, um damit Strafzahlungen abzuwenden«, hat bei Sylvia Winkler und Stephan künstlerisch-politische Widerstände ausgelöst.

 

Sie sind sich sicher, dass damit keineswegs »eine nachhaltige und effektive Verbesserung der Luftqualität im Lebensraum der Stadt erreicht« wird. Mit ihrer Aktion Rauchzeichen wollen sie deshalb die Messwerte der Station »ebenfalls auf legale und abstruse Weise manipulieren: Alle Interessierten sind eingeladen, sich mit uns unter der Feinstaubmessstation Neckartor zu versammeln, um dort eine Zigarre zu rauchen! Der besonders feinstaubhaltige Zigarrenrauch wirkt als Korrektiv an den Messfühlern, wie wir als Kollektiv das absurde Handeln der Verantwortlichen spiegeln.«

© Winkler Koeperl VG Bildkunst
© Winkler Koeperl VG Bildkunst

Sylvia Winkler & Stephan Köperl

Sylvia Winkler (*1969/Österreich) und Stephan Köperl (*1966/BRD) studierten beide an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Seit 1997 realisieren sie gemeinsam Projekte, welche sie in den verschiedensten Ländern und Kontexten durchführen, z.B. über das Wahlsystem in Indonesien, eine koreanische Smart City oder den Internationalen Strafgerichtshof für Ex-Jugoslawien in Den Haag. Ihre Interventionen im urbanen Raum entwickeln sie aus Beobachtungen und Recherchen vor Ort und setzen sie speziell für die jeweilige Situation temporär um.

 

www.winkler-koeperl.net